Unsere aktuelle Ausstellung

   

01. Juni - 02. Juli

GROSSER VORHANG
Ina Bierstedt, Malerei


Die Arbeiten der Berliner Künstlerin Ina Bierstedt thematisieren Fragen des Erinnerns im Sinne eines individuellen und zugleich zeitgeschichtlich- historischen Gedächtnisses. Seit fast zwanzig Jahren widmet sich Bierstedt in ihrer Malerei der Natur und der Landschaft. Dabei reflektiert sie nicht nur die Landschaftsmalerei in ihrer künstlerischen und kunsthistorischen Bedeutung, sondern auch die medialen Bedingungen, die mit künstlerischen Auseinandersetzungen heute untrennbar verbunden sind. Ina Bierstedt arbeitet auf der Grundlage eines Archivs, das eigene Fotografien und mediale Bilder umfasst. Nie sind ihre Bilder narrativ im Sinne von verknüpfenden, temporal strukturierten Erzählungen, vielmehr greift Bierstedt Momente von Natur, aber auch Architekturfragmente wie Dächer, Bühnen, Treppen und Zelte auf, verschiebt Größenverhältnisse und Perspektiven, um dissonante Kontexte und Wahrnehmungsebenen aufeinandertreffen zu lassen. Stets durchzieht Bierstedts Werk ein Wechselspiel von Zeigen und Verbergen. Bierstedts Bilder entstehen in einem Prozess des Auf- und Abtragens von Farbe. Motive werden so von abstrakt-malerischen Gesten überformt oder umgekehrt entstehen Motive auf ungegenständlichen Farbpassagen neu. Dabei bleiben vorherige Fassungen als untere Bildschichten partiell erhalten. Ina Bierstedt nutzt bei einigen ihrer Arbeiten zudem auch Tarnstoffe – als Malgrund anstelle einer neutralen Leinwand oder als Ausgangsmaterial für ihre installativen Arbeiten. Hierdurch verkehrt sie die ursprüngliche Funktion des Verbergens; der Tarnstoff dient ihr als Bildträger, als Träger des zu Zeigenden. In der Art eines Palimpsests bergen Bierstedts Arbeiten so Spuren, die zwar oft nicht mehr dechiffrierbar und nur fragmentarisch erkennbar, aber materiell doch vorhanden sind. Genau jene Spuren hat Sigmund Freud in seiner „Notiz über den Wunderblock“ als Speicher vergangener Wahrnehmungen, d.h. als Gedächtnisspeicher beschrieben. Konsequent verfolgt Ina Bierstedt ihr künstlerisches Interesse, Wahrgenommenes aufzurufen, zu verwerfen und zu aktualisieren. Claudia Beelitz, 2021

ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG AM DIENSTAG, DEM 1. JUNI UM 15.00 UHR ODER ZU EINEM SPÄTEREN BESUCH LADEN WIR SIE UND IHRE FREUNDE HERZLICH IN DIE GALERIE HIMMELREICH EIN.

Einführung durch Dr. Claudia Beelitz, Berlin

Zur Ausstellung erscheinteine fotografische Edition in geringer Auflage.

Bild 1: Teilweise Regen, 2016, Acryl und Öl auf Leinwand, 70 × 100 cm, Foto: T. Min Kang, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Bild 2: Schild und Schimäre, 2019, Acryl und Öl auf Leinwand, 180 × 150 cm, Foto: Gunter Lepkowksi, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021


Alfons Scholz
Vorsitzender des Vereins "Freunde des Himmelreichs"
Galerie Himmelreich, Breiter Weg 213b, Ecke Danzstraße, 39104 Magdeburg, Öffnungszeiten: Di - Fr 11 - 17 Uhr und Sa 10 - 13 Uhr sowie nach Vereinbarung

 

 

   

Unsere nächste Ausstellung